24. Mai 1192: Die Steiermark kommt zu Österreich.

 

Am 17. August 1186 wurde auf dem Georgenberg in Enns die Georgenberger Handfeste geschlossen. Dabei handelt es sich um zwei Urkunden, in denen der kinderlose und schwer erkrankte Herzog der Steiermark, Ottokar IV. aus dem Geschlecht der Traungauer, dem Babenberger Herzog Leopold V. und seinem Sohn Friedrich das Herzogtum Steiermark vererbt. Er lässt außerdem in den Urkunden festhalten, dass die Rechte seiner Ministerialen und Landleute unangetastet bleiben sollen.

 

Der Erbfall trat 1192 ein; am 24. Mai 1192 erhalten die Babenberger von Kaiser Heinrich VI. die Steiermark als Lehen. Seither ist die Steiermark mit Österreich verbunden.

Die Urkunde liegt im Steiermärkischen Landesarchiv in Graz und wurde in das Nationale Register des UNESCO-Programmes „Memory of the World” aufgenommen.

 

Zur Geschichte und dem Wappen der Steiermark haben wir auch ein Video gedreht:

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

(K. M.)