Das „Arts and Crafts Movement“ war eine Kunstbewegung, die im England des 19. Jahrhundert entstand und bis zum Ende des Ersten Weltkrieges andauerte. Sie verstand sich als Gegenbewegung zur vorherrschenden Ideologie eines permanenten Fortschritts und propagierte ein einfaches und natürliches Leben.

 

Ihr Begründer und zugleich einer ihrer wichtigsten Vertreter war William Morris. Er war es auch, der sich das erste eigenständige Gebäude in diesem Stil erbauen ließ.

Das Red House in London ist bis heute sicherlich das interessanteste Bauwerk dieser Bewegung und erinnert in seiner schlichten Bauweise mit Backsteinfassade, roten Ziegeldächern und weißen Fensterrahmen an alte, englische Pfarrhäuser.

 

Damit stellte sich Morris gegen alle herrschenden Konventionen seiner Zeit, die eine Prunkfassade vorschrieben und im Inneren üppig dekorierte Räume im Stil des italienischen Barocks forderten.

Dagegen entschieden sich William Morris und sein Mitarbeiter Philip Webb, ihrem Ideal einer „natürlichen“ Bauweise treu zu bleiben. Sie legten Wert auf ein hohes handwerkliches Niveau, gute Materialien und orientierten sich in der Ausstattung an den Formen der anonymen Gebrauchsgegenstände ihrer Region.

 

Auf das Festland schwappte die „Art and Crafts“ Bewegung erst sehr spät über, wurde dann jedoch zum wichtigsten Impulsgeber für die Entwicklung des Jugendstils und der Moderne.

Mehr Bilder zu diesem einzigartigen Haus findet ihr hier: Red House