Thomas Gainsborough war ein Maler, der von 1727 bis 1788 lebte. Er wird als einziger englischer Maler des Rokoko angesehen, während auf dem Festland diese Kunstrichtung zahlreiche, bisweilen sinnliche Blüten trieb. Er war ein begeisterter Landschaftsmaler, jedoch zu einer Zeit als solche Bilder noch nicht gefragt waren. Geld konnte man nur mit Portraits verdienen. Gainsborough wechselte in diese Art der Malerei und wurde ein anerkannter und beliebter Maler von Personen, selbst von Mitgliedern des Königshauses.

 

Thomas Gainsborough, Mr and Mrs Andrews, © The National Gallery, CC BY-NC-ND 4.0; Link zur Lizenz

 

 

 

 

 

 

 

 

Seine Begeisterung für die Landschaft lebte er jedoch gleichzeitig aus. Während die Hintergründe sonst nicht sehr sorgsam ausgeführt wurden, legte Gainsborough hier sein gesamtes Können hierein. Auch er malte, wie zu jener Zeit üblich, die Natur im Atelier, sammelte jedoch vorher eine Reihe von Naturgegenständen, um sie präzise wiedergeben zu können.

In dem Portrait von Mr. und Mrs. Harris von 1750 (National Gallery, London) befinden sich die Personen auf der linken Hälfte, während die gesamte rechte Bildhälfte und der Hintergrund die Landschaft wiedergeben, die übrigens trotz Atelierarbeit genau der Realität entsprach. Das Paar wird in seinem Wohlstand portraitiert, wie vermutlich gewünscht.

Details, wie die geraden Ackerfurchen, die zu jener Zeit nur mit modernen Geräten erzeugt werden konnten, ebenso wie das hinten umzäunte Vieh. Das Vieh der ärmeren Bevölkerung konnte vorher kostenlos auf Gemeindeland weiden, dann wurde es umzäunt und die Grundbesitzer nutzten es für sich.

 

(G. R.)